Definitionen

de

jede mit Forstpflanzen bestockte Grundfläche. Als Wald gelten auch kahlgeschlagene oder verlichtete Grundflächen, Waldwege, Waldeinteilungs- und Sicherungsstreifen, Waldblößen und Lichtungen, Waldwiesen, Wildäsungsplätze, Holzlagerplätze sowie weitere mit dem Wald verbundene und ihm dienende Flächen. Kein Wald im Sinne dieses Gesetzes sind kleinere Flächen mit Baumgruppen oder Reihen, Kurzumtriebsplantagen oder Weihnachtsbaumkulturen. (Bundeswaldgesetz (BWaldG) vom 2. Mai 1975, §2 Absatz 1)

de

jede mit Forstpflanzen bestockte Grundfläche. Als Wald gelten auch kahlgeschlagene oder verlichtete Grundflächen, Waldwege, Waldeinteilungs- und Sicherungsstreifen, Waldblößen und Lichtungen, Waldwiesen, Wildäsungsplätze, Holzlagerplätze, im Wald gelegene Leitungsschneisen, weitere mit dem Wald verbundene und ihm dienende Flächen einschließlich Flächen mit Erholungseinrichtungen, zugewachsene Heiden und Moore, zugewachsene ehemalige Weiden, Almflächen und Hutungen sowie Latschen- und Grünerlenflächen. Heiden, Moore, Weiden, Almflächen und Hutungen gelten als zugewachsen, wenn die natürlich aufgekommene Bestockung ein durchschnittliches Alter von fünf Jahren erreicht hat und wenn mindestens 50 % der Fläche bestockt sind. In der Flur oder im bebauten Gebiet gelegene bestockte Flächen unter 1000 m², Gehölzstreifen unter 10 m Breite und Weihnachtsbaum- und Schmuckreisigkulturen, gewerbliche Forstbaumschulen sowie zum Wohnbereich gehörende Parkanlagen sind nicht Wald im Sinne der BWI. Wasserläufe bis 5 m Breite unterbrechen nicht den Zusammenhang einer Waldfläche. (Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV): Aufnahmeanweisung für die dritte Bundeswaldinventur (BWI) (2011-2012) , 2. geänderte Auflage, Mai 2011)

de

In der Ökologie, also gemäß der naturwissenschaftlichen Definition wird seit Mitte des 20. Jhts. zwischen Wald(ökosystemen) und Forst(ökosystemen) unterschieden (SCHUBERT 1991). Ein grundsätzlicher Unterschied ist: Forst besteht aus einer Pflanzung (Aufforstung), im Wald gibt es stattdessen die unterschiedlichsten Phasen der Vegetationsentwicklung (Sukzession). Einen Wald kann man also nicht pflanzen, er kann nur aus sich selbst heraus wachsen [...] Durch das Aufforsten, die flächige Anpflanzung von Bäumen, werden mehrere Sukzessionsstadien der Waldentwicklung gewissermaßen überholt und deren spezialisierte Bewohner ausgeschaltet [...] Um die internationalen Ziele und Verpflichtungen zur Bewahrung der biologischen Vielfalt zu erfüllen, ist es daher erforderlich, Wald besser zu schützen als Forste. So müssen Waldökosysteme in der Förderkulisse besser gestellt werden als "Langumtriebsplantagen". Auch brauchen wir zumindest für Naturschutzgebiete ein Aufforstungsverbot (BUND LV NRW Wald versus Forst - Bäume kann man pflanzen, einen Wald nicht WWW20190318 https://www.bund-nrw.de/themen/natur-landwirtschaft/waelder-und-wildnis/hintergruende/wald-versus-forst/)

de

(EU)Für Eurostat, Waldflächen sind Flächen, die zu über 20 Prozent mit Wald (geschlossene Bestände) bedeckt sind. Dauerwald mit Bäumen, die i.a. mehr als 7 Meter hoch werden und Holz liefern können... (http://ec.europa.eu/agriculture/envir/report/de/lex_de/report.htm 2008-07-141)

Alternative Benennungen

de
  • Erholungswald
  • Waldblöße
  • Waldlichtung
  • Waldwiese
en
  • forest
  • wood
  • woodland

Oberbegriffe