Zeitangabe

Zeitpunkt
2015-12-12

Alternative Labels

en
de

Zugewiesene Kollektionen

Definitionen

de

Am 12. Dezember 2015 einigte sich die Weltklimakonferenz in Paris auf das erste Klimaschutzabkommen, das alle Länder in die Pflicht nimmt. Mit dem Abkommen bekennt sich die Weltgemeinschaft völkerrechtlich verbindlich zum Ziel, die Erderwärmung auf unter zwei Grad zu begrenzen. Es legt fest, dass die Welt in der zweiten Hälfte des Jahrhunderts treibhausgasneutral werden muss. Ab 2020 werden die Staaten alle fünf Jahre neue Klimaschutzpläne vorlegen, die so ambitioniert wie irgend möglich sein müssen. Für diese Pläne gilt das verbindliche Prinzip, dass sie nicht abgeschwächt werden dürfen, sondern immer ehrgeiziger werden müssen. Außerdem muss jedes Land über seine Treibhausgasemissionen berichten, damit die Fortschritte nicht nur auf dem Papier stehen, sondern auch der Realität entsprechen. Das Abkommen enthält das feste Versprechen, die Entwicklungsländer beim Klimaschutz und der Anpassung an den Klimawandel zu unterstützen. Die Staatengemeinschaft soll den ärmsten und verwundbarsten Ländern auch dabei helfen, Schäden und Verluste durch den Klimawandel zu bewältigen - zum Beispiel durch Klimarisikoversicherungen oder eine bessere Schadensvorsorge. Das Abkommen überwindet die veraltete Zweiteilung zwischen Industrie- und Entwicklungsländern. Anstelle der alten Zweiteilung soll eine faire Differenzierung dafür sorgen, dass jeder so viel beiträgt, wie er kann.

en

On 12 December 2015 the United Nations Climate Change Conference in Paris adopted the first climate agreement which commits all countries. With this agreement the international community sets itself the internationally binding target of limiting global warming to below 2 degree Celsius. It also lays down that the world must become greenhouse gas-neutral by the second half of the century. The Paris Agreement maps out quite specifically how this target is to be achieved. As of 2020, every five years the countries shall update their nationally determined contributions, which must be as ambitious as possible. That is to say they must be more, not less ambitious than the preceding ones. In addition, every country has to report its GHG emissions to ensure that progress is not only made on paper but in reality. The agreement contains the firm commitment to support developing countries with regard to climate action and mitigation measures. The international community must also support the poorest and most vulnerable countries in coping with damage and loss due to climate change, e.g. via climate risk insurances and better damage prevention. The Paris Agreement overcomes the outdated division between developed and developing countries. Instead of the old division between developed and developing countries a fair differentiation will ensure that contributions are determined by the respective capabilities.

Änderungsangaben

Exportangabe

sns:source
sns
sns:topic
t699f5e12_151ade1b408_3629
dct:date
2016-11-21