Zeitangabe

Anfang
2014-12-01
Ende
2014-12-14

Alternative Labels

en
de

Zugewiesene Kollektionen

Definitionen

de

Die 20. Vertragsstaatenkonferenz der Klimarahmenkonvention und
10. Vertragsstaatenkonferenz des Kyoto-Protokolls fand in der peruanischen Hauptstadt Lima vom 1. bis zum 14. Dezember 2014 statt. Das Schlussdokument enthält erste Grundzüge eines neuen Klimaschutzabkommens. Es soll Ende 2015 in Paris beschlossen werden und 2020 in Kraft treten. Bis Mai 2015 soll ein kompletter Entwurf vorliegen, so der Beschluss von Lima. Die Entscheidung der Klimakonferenz in Lima sieht vor, dass alle Staaten eigene Klimaschutzbeiträge vorlegen. Die Staaten, die dazu in der Lage sind, sollen bereits bis März 2015 angeben, wie stark sie ihre Treibhausgas-Emissionen mindern können. Diese Ziele sollen transparent, vergleichbar und überprüfbar sein. Zusätzlich können die Staaten freiwillige Angaben über Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel machen. Strittig war bis zum Schluss, nach welcher Aufteilung sich die Staaten zukünftig am Klimaschutz beteiligen. Im bisherigen Klimaabkommen, dem Kyoto-Protokoll, wurde lediglich zwischen Entwicklungs- und Industrieländern unterschieden. Die EU setzte sich wie viele andere Industriestaaten hingegen dafür ein, dass die Staaten ihr Engagement künftig stärker nach ihren individuellen wirtschaftlichen Möglichkeiten ausrichten. Auch die Frage der Rechtsform des neuen Abkommens blieb in Lima offen. Erfolge brachte der Klimagipfel in Fragen der Klimafinanzierung. In den Grünen Klimafonds haben die Staaten über 10 Mrd. USD eingezahlt und damit die finanzielle Basis des Fonds geschaffen, der Entwicklungsländer beim Klimaschutz und bei der Anpassung an den Klimawandel unterstützen soll.

en

The 20th session of the Conference of the Parties and the 10th session of the Conference of the Parties serving as the Meeting of the Parties to the Kyoto Protocol took place from 1 to 14 December in Lima, Peru. The final document contains elements of a draft negotiating text for an agreement to be adopted in Paris at the end of 2015 and enter into force in 2020. The decision envisages a complete draft by the end of May 2015. The COP 20 decision in Lima invites all Parties to present their own intended nationally determined contributions (INDCs). Those ready to do so should indicate within the first quarter of 2015 the extent to which they can reduce their emissions. Targets should be transparent, comparable and verifiable. In addition, Parties may provide voluntary information on measures for adapting to climate change. ight to the end, the issue of how to differentiate the climate commitments of the Parties remained contentious. At present the Kyoto Protocol only distinguishes between developing and developed countries. However, the EU and many other developed countries have advocated that in future the level of commitment should be based more on the individual economic capabilities of each state. The question of the legal form of the new agreement remained unresolved in Lima. COP 20 made good progress on climate finance. Over 10 billion dollars have now been pledged to the Green Climate Fund (GCF), thus creating the financial base the GCF needs to support developing countries in climate action and adaptation measures.

Änderungsangaben

Exportangabe

sns:source
sns
sns:topic
t-2f28febf_14a9fe1f1a8_-5f73
dct:date
2016-11-21