Zeitangabe

Zeitpunkt
2011-07-20

Alternative Labels

en
de

Zugewiesene Kollektionen

Beziehungen zu anderen Ontologien

Close Matches

Exact Matches

Related Matches

Broader Matches

Narrower Matches

Thema der Ereignisse

Ort der Ereignisse

Definitionen

de

Am 20. Juli 2011 hat die kenianische Regierung 4, 9 Tonnen illegales Elfenbein verbrennen lassen. Mit der Verbrennung des Elfenbeins soll sichergestellt werden, dass das beschlagnahmte Elfenbein nicht doch noch auf den Schwarzmarkt gelangt. Gleichzeitig wollten das ostafrikanische Land und die regionale Ermittlungsbehörde LATF ( Lusaka Agreement Task Force) ein Zeichen für die Entschlossenheit ihres Kampfes gegen die organisierte Wilderei setzen. Am Mittwoch wurde erstmals der „Elephant Law Enforcement Day“ begangen, um an die internationale Zusammenarbeit von Wildhütern, Polizei und Zoll bei der Bekämpfung der Wilderei und des Handels mit geschmuggeltem Elfenbein zu erinnern. Naturschutzorganisationen begrüßten die Aktion.

en

On a day when 4.9 tonnes of confiscated illegal ivory is destroyed in Kenya by the Lusaka Agreement Task Force, an intergovernmental body set up to facilitate wildlife law enforcement in Africa, WWF is issuing a strong warning that burning stockpiles of seized ivory is not the whole solution to the long-running elephant poaching problem on the continent. There is an urgent need to strengthen law enforcement and clean-up unregulated domestic ivory markets.

While most of the worlds’ attention will be focused on the blazing pile of ivory in Kenya on the first African Elephant Law Enforcement Day, WWF is urging the range states of African elephants, and the international community, to embrace the broader challenge and to step up their efforts to stamp out illegal and poorly regulated domestic ivory markets, in both Asia and Africa.

Änderungsangaben

Exportangabe

sns:source
sns
sns:topic
t-114cf4da_1316e7981d8_-29c6
dct:date
2016-11-21