Zeitangabe

Zeitpunkt
2017-05-23

Alternative Labels

en
de

Zugewiesene Kollektionen

Definitionen

de

Investitionen in Klimaschutz fördern wirtschaftliches Wachstum, unterlassener Klimaschutz führt zu Wachstumseinbußen. Dies ist das zentrale Ergebnis einer Studie, welche die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) am 23. Mai 2017 beim Petersberger Klimadialog in Berlin vorgestellte. Die Studie mit dem Titel "Investieren in Klimaschutz, investieren in Wachstum" wurde vom Bundesumweltministerium unterstützt und im Rahmen der deutschen G20-Präsidentschaft erstellt. Sie zeigt, dass eine Klimaschutzpolitik, die struktur- und fiskalpolitisch unterfüttert wird, sich auf die volkswirtschaftliche Leistung aller G20-Staaten positiv auswirkt. Nur mit unverzüglichen Treibhausgasminderungen können Wachstumseinbußen vermieden werden, so die OECD-Studie. Die kommenden 10-15 Jahre sind dafür der Schlüsselzeitraum, da dann die Weichen für den Neubau und Umbau öffentlicher wie privater Infrastrukturen gestellt werden. Auch ohne Klimaschutz seien dafür bis 2030 rund 95 Billionen US-Dollar erforderlich, 6,3 Billionen US-Dollar pro Jahr. Ein Ausrichten der Planungen auf die Pariser Klimaziele erfordere zwar pro Jahr etwa 0,6 Billionen US-Dollar mehr an Investitionen – diese würden jedoch allein durch daraus resultierende Treibstoffeinsparungen von etwa 1,7 Billionen US-Dollar pro Jahr kompensiert werden, so die Berechnungen der OECD. Die OECD-Studie unterstreicht zudem, wie wichtig langfristige Klimaschutzpläne sind. Wie in Deutschland bereits im Klimaschutzplan 2050 angelegt, kommt es auf ein Zusammenspiel verschiedener Politikbereiche an, um ambitionierten Klimaschutz zu betreiben, Wirtschaftswachstum zu fördern und die Transformation hin zu einem nachhaltigen Wirtschaftssystem sozialverträglich zu gestalten.

en

Investments in climate action promote economic growth, while neglecting to do so will lead to a decline in growth rates. This is the main conclusion reached by a study carried out by the Organisation for Economic Cooperation and Development (OECD) which was presentedon 23 May 2017 at the Petersberg Climate Dialogue in Berlin. The study "Investing in Climate, Investing in Growth" was supported by the Federal Environment Ministry and prepared in the context of the German Presidency of the G20. It shows that adopting a climate policy that is supported structurally and fiscally will have a positive impact on the economic output of all G20 countries. According to the OECD study, we can only avoid declines in economic growth by taking immediate action to reduce greenhouse gases. The next 10 to 15 years will be the crucial as this is when we will be laying the foundation for constructing or upgrading public and private infrastructures. Even without climate action, around 95 trillion US dollars will be needed between now and 2030 to do this - which equates to 6.3 trillion US dollars per year. Adjusting plans to be in line with the Paris Agreement would require an additional 0.6 trillion US dollars more per year in investments. However, according to OECD calculations these additional investments would be compensated for by the resulting fuel savings of approximately 1.7 trillion US dollars a year. The OECD study also highlights the importance of long-term climate action plans. As the German Climate Action Plan 2050 already outlines, the interaction between different policy areas is crucial for driving ambitious climate action forward, promoting economic growth and making the transformation towards sustainable economic systems socially compatible.

Beziehungen zu anderen Ontologien

Close Matches

Exact Matches

Related Matches

Broader Matches

Narrower Matches

Änderungsangabe

de

Initiale Version

dct:creator
Meike Wolff
dct:created
2017-05-23T19:55:57+00:00

Exportangaben