Definition

de

Das Übereinkommen über den Schutz der Meeresumwelt des Nordostatlantiks vom 22.09.1992 (Oslo-Paris- oder kurz OSPAR-Übereinkommen; seit 25.03.1998 völkerrechtlich in Kraft) (BGBl 1994 II, S. 1360) löst das Übereinkommen zur Verhütung der Meeresverschmutzung vom Lande aus (Paris-Übereinkommen) vom 04.07.1974 einschließlich Zusatzprotokoll vom 26.03.1986 über atmosphärische Einträge mit dem Geltungsbereich Nordsee und Nordostatlantik und das Übereinkommen zur Verhütung der Meeresverschmutzung durch das Einbringen von Abfällen durch Schiffe und Luftfahrzeuge (Oslo-Übereinkommen) vom 15.02.1972 mit dem Geltungsbereich Nordsee und Nordostatlantik ab und erweitert diese. (http://www.umweltbundesamt.de/wasser/themen/gewschr/msa.htm)

Alternative Benennungen

de
  • OSPAR-Übereinkommen
  • OSPARCOM
  • Übereinkommen über den Schutz der Meeresumwelt des Nordostatlantiks
en
  • OSPAR convention