Timestamp

time of event
2010-01-13

Alternative Labels

en
de

Assigned collections

Related terms

Definitions

de

Die ursprüngliche Belastung des Klimas durch abfallwirtschaftliche Maßnahmen betrug in Deutschland 1990 rund 38 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente. Bis zum Jahr 2006 hat sich dies in eine Entlastung von etwa 18 Millionen Tonnen gewandelt. Somit konnten, insbesondere durch den Ausstieg aus der Deponierung unbehandelter Siedlungsabfälle, die Emissionen klimaschädlicher Gase durch die Abfallwirtschaft um insgesamt rund 56 Millionen Tonnen gesenkt werden. Das entspricht dem jährlichen CO2-Ausstoß von 7,7 Millionen PKW, fast 20 Prozent der in Deutschland zugelassenen Fahrzeuge. Das sind einige Ergebnisse der gemeinsam beauftragten Studie „Klimaschutzpotenziale der Abfallwirtschaft“, die heute der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft e.V. (BDE), Peter Kurth und der Präsident des Umweltbundesamtes (UBA), Jochen Flasbarth gemeinsamen in Berlin vorstellten. Die Studie bilanziert die Klimaschutz-Leistungen der Abfallwirtschaft seit 1990 und zeigt weitere mögliche Potenziale in Deutschland und der EU 27 bis 2020 auf. Bis zum Jahr 2020 ist gegenüber 2006 ein weiteres CO2-Einsparpotenzial von zusätzlich fast zehn Millionen Tonnen CO2-Äquivalente möglich, insbesondere durch erhöhte Wertstofferfassung und verbessertes Recycling sowie eine effizientere energetische Nutzung von Siedlungsabfällen und Altholz. Die Studie zeigt, dass die Abfallwirtschaft mit rund 14 Prozent zur Erfüllung der von Deutschland geplanten CO2-Minderung bis 2020 beitragen kann, falls die dazu aufgezeigten Maßnahmen verwirklicht werden.

en

Pollution of the climate owing to waste management activities was at a level of some 38 million tonnes of CO2 equivalents in Germany in 1990. Up until 2006 this burden had lightened to about 18 million tonnes. The overall decline in emissions of climate-damaging gases-- thanks in particular to ending disposal of untreated residential waste- amounts to about 56 million tonnes, which is a volume roughly that of the annual CO2 emissions of 7.7 million cars, or about 20 percent of registered vehicles in Germany. These are the results of a jointly commissioned study titled Klimaschutzpotenziale der Abfallwirtschaft [Climate protection potential of waste industry], which was introduced today by President Peter Kurth of the Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft e.V. (BDE), and President Jochen Flasbarth of the Federal Environment Agency (UBA) in Berlin. The study took stock of climate protection efforts made by the waste management industry since 1990 and points out other potential for further measures in Germany and EU 27 until 2020. By the year 2020 almost ten million additional tonnes of CO2 equivalents can be saved over 1996 levels, particularly by means of increased materials recovery and improved recycling, as well as greater efficiency in the use of residential waste and used wood to produce energy. The study illustrates that the waste industry can contribute roughly 14 percent to the fulfilment of Germany’s CO2 reduction targets to be reached by 2020 if the detailed measures were implemented.

Change Notes

Export Note

sns:source
sns
sns:topic
t5d0dbe96_1267806c130_3100
dct:date
2016-11-21