Zeitangabe

Zeitpunkt
2010-02-11

Alternative Labels

en
de

Zugewiesene Kollektionen

Beziehungen zu anderen Ontologien

Close Matches

Exact Matches

Related Matches

Broader Matches

Narrower Matches

Thema der Ereignisse

Ort der Ereignisse

Definitionen

de

Am 11. Februar 2010 kollidierte ein Eisberg (B15-K) aus den Bruchstücken des Ross-Schelfeises an der Kante des Ekström-Schelfeises in der Atka-Bucht in der Antarktis, brach ein Stück heraus und verursachte Risse noch in größerer Entfernung. Das 54 Kilometer lange, fünf Kilometer breite und etwa 200 Meter dicke Stück kollidiert in der Nähe der Neumayer-Station III des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung. Eine einzigartige interdisziplinäre Datengrundlage aus Fernerkundung, Geophysik, Meteorologie, Ozeanografie und Ozeanakustik liefert jetzt neue Erkenntnisse über die Mechanik des Eises und die Rissausbreitung im Schelfeis. Hoch aufgelöste Aufnahmen des deutschen TerraSAR-X-Satelliten zeigen den Moment der Kollision zwischen dem etwa 400 Millionen Tonnen schweren B15-K und dem Ekström-Schelfeis. Sie erlauben zusammen mit den Beobachtungen der Wissenschaftler und Techniker vor Ort eine präzise Aussage zu neu entstandenen Rissstrukturen. Den immensen Unterwasserlärm des Aufpralls und die Reaktion von Robben und Walen zeichnet das akustische Observatorium PALAOA auf. Weitere Aufzeichnungen machen die Seismometer des geophysikalischen Observatoriums an der Neumayer-Station III. Alle Messdaten zusammen lassen ein Gesamtbild des Vorgangs rekonstruieren: Die Wucht des mehrfachen Aufpralls innerhalb von 9 Stunden bricht ein 300 Meter breites und 700 Meter langes Stück Schelfeis heraus. Die Energie eines jeden Aufpralls entsprach einer Sprengstoffmenge zwischen etwa fünf und zehn Tonnen.

en

The iceberg B15-K (fragment of the Ross Ice Shelf) collided with the Ekstrom Ice Shelf in Atka Bay on the 11th February 2010, at 16:42 Universal Time. The iceberg, which is 54 kilometres long, five kilometres wide and 200 metres thick hit the ice shelf in the vicinity of Neumayer Station III of the Alfred Wegener Institute for Polar and Marine Research in the Helmholtz Association. The event has called both logistic experts and scientist on the scene. High-resolution images of the German TerraSAR-X satellite depict the moment of collision between the approximately 400 million-ton B15-K iceberg and the Ekström Ice Shelf. Together with the on site observations by scientists and technicians, they enable the precise analyses of the newly created fissures in the ice shelf. The loud underwater sounds created by the impact and the response of seals and whales was recorded by the acoustic observatory PALAOA. Additional records were obtained from the seismometers of the geophysical observatory at Neumayer Station III. Together, the data are used to reconstruct an overall picture of the processes: The impact of multiple collisions, within 9 hours, dislodged a 300-meter wide and 700-meter long chunk of ice from ice shelf. The energy of each impact was equivalent to that released by between about five to ten tons of explosives.

A unique interdisciplinary compilation of data obtained from remote sensing, geophysics, meteorology, oceanography and ocean acoustics now provides new insights into the mechanics of the ice and crack propagation in the ice shelf.

Änderungsangaben

Exportangabe

sns:source
sns
sns:topic
t7ff23a34_126f39f1672_628d
dct:date
2016-11-21