Zeitangabe

Anfang
2011-11-01
Ende
2011-11-30

Alternative Labels

en
de

Zugewiesene Kollektionen

Verwandte Ereignisse

Beziehungen zu anderen Ontologien

Close Matches

Exact Matches

Related Matches

Broader Matches

Narrower Matches

Thema der Ereignisse

Ort der Ereignisse

Definitionen

de

Mit rund 3 Litern pro Quadratmeter (l/m²) verfehlte die bundesweit gemittelte Regenmenge im November 2011 den Sollwert von 66 l/m² in bisher nicht gekanntem Ausmaß. Seit Messbeginn im Jahre 1881 gab es keinen derart trockenen November, offenbar auch keinen anderen vergleichbaren Monat. Der bisherige Tiefstwert von 3,65 l/m², gemessen im April des Jahres 1893, wurde nach heutigem Stand unterboten. Einige Stationen sahen im ganzen Monat keinen einzigen Tropfen. Nennenswerte Niederschlagsmengen beschränkten sich auf das Saarland sowie auf den Norden und die Mitte Deutschlands. Die größte Regenmenge fiel mit 18 l/m² in Schleswig. Die anhaltende Trockenheit ließ die Pegel vieler Flüsse auf Rekordtiefststände sinken und in den Bayerischen Alpen blieb Schnee Mangelware bei gleichzeitig erhöhter Waldbrandgefahr.

en

With around 3 litres per square metre (l/m²) in November 2011, the mean rainfall total for Germany remained unprecedentedly below the target of 66 l/m². Since records began in 1881, there has never been such a dry November and it would appear that there has also been no other comparable month. This month’s figure was even less than the lowest rainfall ever recorded of 3.65 l/m², measured in April 1893. Some stations did not record one single drop of rain throughout the whole month. The only areas that saw appreciable amounts of precipitation were the Saarland and northern and central Germany. Schleswig saw the most rain, registering 18 l/m². The continuing drought caused many river levels to fall to record lows and snow in the Bavarian Alps was scarce. At the same time, there was a greater risk of forest fires.

Änderungsangaben

Exportangabe

sns:source
sns
sns:topic
t75a45bec_1364a6c199e_17e3
dct:date
2016-11-21