Zeitangabe

Zeitpunkt
2016-11-03

Alternative Labels

en
de

Zugewiesene Kollektionen

Definitionen

de

Für jede Tonne Kohlendioxid, die ein Mensch irgendwo auf der Erde freisetzt, schwindet das sommerliche Meereis in der Arktis um drei Quadratmeter. Dies ist das Ergebnis einer neuen Studie, die am 3. November 2016 in der Zeitschrift Science von Dr. Dirk Notz, Max-Planck-Forschungsgruppenleiter "Meereis im Erdsystem" am Max-Planck-Institut für Meteorologie (MPI-M) und Prof. Julienne Stroeve vom US-Amerikanischen National Snow and Ice Data Center sowie dem University College London, veröffentlicht wurde. Diese Zahlen erlauben es erstmals, den persönlichen Beitrag zur globalen Klimaerwärmung intuitiv zu erfassen. Die Studie erläutert auch, warum Klimamodelle häufig ein langsameres Abschmelzen des Eises simulieren - und sie zeigt, dass das 2°C Erwärmungsziel nicht ausreicht, um das Arktische Meereis auch im Sommer zu erhalten.

en

For each ton of carbon dioxide (CO2) that any person on our planet emits, 3 m² of Arctic summer sea ice disappear. This is the finding of a study that was published in the journal Science on 3 November 2016 by Dr. Dirk Notz, leader of Max Planck research group "Sea Ice in the Earth System" at the Max Planck Institute for Metorology (MPI-M) and by Prof. Julienne Stroeve from the National Snow and Ice Data Centre in Boulder, Colorado, and the University College London, UK. These numbers allow one for the first time to grasp the individual contribution to global climate change. The study also explains why climate models usually simulate a lower sensitivity - and concludes that the 2 °C global warming target will not allow Arctic summer sea ice to survive.

Beziehungen zu anderen Ontologien

Close Matches

Exact Matches

Related Matches

Broader Matches

Narrower Matches

Ort der Ereignisse

Änderungsangaben

Exportangabe

sns:source
sns
sns:topic
t6f2d93cc_15842974b9a_-77a3
dct:date
2016-11-21