Zeitangabe

Zeitpunkt
2014-08-26

Alternative Labels

en
de

Zugewiesene Kollektionen

Verwandte Ereignisse

Beziehungen zu anderen Ontologien

Close Matches

Exact Matches

Related Matches

Broader Matches

Narrower Matches

Ort der Ereignisse

Definitionen

de

Die Madagaskar-Moorente (Aythya innotata) ist eine extrem seltene Tauchente, von der man annahm, dass sie bereits seit den 1960er Jahren ausgestorben sei. 2006 wurde noch Exemplare in Madagaskar wiederentdeckt. Eine Studie der britischen Tierschutzvereinigung Wildfowl and Wetland Trust, die am 26. August 2014 in der Fachzeitschrift Bird Conservation International veröffentlicht wurde, zeigt auf, dass nur 25 Exemplare der Madagaskar-Moorenten in freier Wildbahn leben. Die Moorente hat sich in einem Feuchtbiotop in einem ehemaligen Vulkankrater im Nordosten von Madagaskar angesiedelt. Die Studie, belegt, dass eigentlich genügend Jungtiere schlüpfen, um den Bestand der seltenen Tauchente zu sichern. Die Forscher beobachteten aber, dass die Sterberate der jungen Enten in ihrer zweiten und dritten Lebenswoche extrem hoch war. Offenbar verhungerten 96 Prozent der Entenküken. Die Forscher vermuten, dass der See, in dem die jungen Vögel nach Nahrung suchen, zu tief für die Tiere ist. Nun wird nach einem neuen Habitat für die bedrohte Art gesucht.

en

One of the rarest birds in the world, the Madagascar Pochard Aythya innotata was thought to be extinct until a small population was found in 2006.
The first ever study of the Madagascar pochard has revealed that 96% of its chicks die before fledging. The conclusion is that the last remaining population will never expand without outside help. Just 25 pochards remain in the wild, restricted to one wetland in northeast Madagascar – a complex of lakes near Bemanevika. The study, published online on 26 August 2014, in Bird Conservation International, found that the level of mortality actually increases as the chicks get older, peaking when they are between two and three weeks old. The researchers conclude that most chicks slowly starve to death once they’re old enough to dive for food, because the water is too deep for them.

Änderungsangaben

Exportangabe

sns:source
sns
sns:topic
t2c54b63f_14818c779e7_-743f
dct:date
2016-11-21