Zeitangabe

Zeitpunkt
2016-10-27

Alternative Labels

en
de

Zugewiesene Kollektionen

Verwandte Ereignisse

Definitionen

de

Die Menschheit verbraucht jedes Jahr 60 Prozent mehr Ressourcen, als die Erde innerhalb dieses Zeitraums regenerieren und damit nachhaltig zur Verfügung stellen kann. Setzt sich diese Entwicklung ungebremst fort, sind 2030 zwei komplette Planeten nötig, um den Bedarf an Nahrung, Wasser und Energie zu decken. Das ist das Ergebnis des „Living Planet Reports 2016“, den die Naturschutzorganisation WWF am 27. Oktober 2016 in Berlin vorgelegt hat. Laut dem globalen Zustandsbericht nehmen die ökologischen Reserven der Erde immer weiter ab. So zeigt etwa der Living Planet Index (LPI) steil nach unten. Der LPI erfasst den Zustand der biologischen Vielfalt. Er basiert auf Daten zu 14.152 untersuchten Populationen von Wirbeltierarten auf der ganzen Erde. Für den Zeitraum von 1970 bis 2012 ermittelt der globale LPI einen Rückgang von 58 Prozent. Die Auswirkungen des Raubbaus sind laut WWF bereits heute spürbar: Dürre und extreme Wetterereignisse, Hungersnöte oder Artensterben nehmen immer dramatischere Ausmaße an. Insgesamt sind vier von neun ökologischen Belastungsgrenzen, die die Stabilität der planetaren Lebensräume definieren, überschritten: beim Klimawandel, dem Verlust der Biodiversität, der Landnutzung sowie den biogeochemischen Kreisläufen von Stickstoff und Phosphor. Der Living Planet Report misst die Veränderungen der weltweiten Biodiversität und des menschlichen Konsums. Die Studie wird alle zwei Jahre vom WWF gemeinsam mit der Zoologischen Gesellschaft London (ZSL) und dem Global Footprint Network (GFN) erstellt.

en

The WWF’s Living Planet Report 2016 shows how people are overpowering the planet for the first time in Earth’s history and highlights the changes needed in the way society is fed and fuelled. According to the report, global populations of fish, birds, mammals, amphibians and reptiles have already declined by 58 per cent between 1970 and 2012, the most recent year with available data. The WWF report uses the Living Planet Index, provided by the Zoological Society of London (ZSL), to monitor trends in wildlife abundance. This index reports how wildlife populations have changed in size, rather than the specific number of animals that have been lost or gained. The top threats to species identified in the report are directly linked to human activities, including habitat loss, degradation and overexploitation of wildlife.

Änderungsangaben

Exportangabe

sns:source
sns
sns:topic
t2b56ee19_1580f427d74_-6d29
dct:date
2016-11-21