Zeitangabe

Zeitpunkt
2014-06-16

Alternative Labels

en
de

Zugewiesene Kollektionen

Verwandte Ereignisse

Definitionen

de

Eine großflächige Untersuchung zeigt erstmals im großen Maßstab das ökologische Risiko durch Chemikalieneinträge für mehrere Tausend europäische Gewässer: Die chemische Belastung stellt für rund die Hälfte der europäischen Gewässer ein ökologisches Risiko dar. Bei rund 15 Prozent könnten sogar akut toxische Effekte auf Gewässerorganismen auftreten. Untersucht haben die Wissenschaftler aus Landau und Leipzig mit den französischen und schweizerischen Kollegen EU-weite Überschreitungen von Risikoschwellen in den Einzugsgebieten großer Gewässer wie Donau und Rhein. Für diese Flussgebietseinheiten wurde berechnet, in welchem Maße die Risikoschwellen für die drei Organismengruppen Fische, Wirbellose und Algen/Primärproduzenten in den vergangenen Jahren überschritten wurden. Die analysierten Daten stammen aus der behördlichen Überwachung. Der Eintrag der Chemikalien in die Gewässer erfolgt größtenteils durch die Landwirtschaft und städtische Kläranlagen. Pestizide stellen mit Abstand die stärkste Belastung für die Gewässer dar, allerdings treten auch Organozinnverbindungen, bromierte Flammschutzmittel und polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe, die aus Verbrennungsprozessen resultieren, in bedenklichen Konzentrationen auf.

en

The current study, however, reveals for the first time on a large scale the ecological risks emanating from chemical toxicants for several thousands of European aquatic systems. Chemical toxicity represents an ecological threat to almost half of all European bodies of water, and in approximately 15% of cases, the biota in freshwater systems may even be subject to acute mortality. Together with their French and Swiss fellow researchers the scientists from Landau and Leipzig have investigated the exceedance of risk thresholds in the river basin of major stream networks, such as the Danube and the Rhine River at a pan-European level. For the first time, the extent to which risk thresholds were exceeded for three groups of organisms, namely fish, invertebrates and algae / primary producers, was estimated for these major river basins. The data used originated from official water monitoring activities of recent years. The primary factors contributing to chemical contamination of aquatic ecosystems are the discharge from agricultural activities, urban areas and municipal sewage treatment plants. Pesticides were by far the major toxicants of freshwater systems, although, organotin compounds, brominated flame retardants and combustion-derived polycyclic aromatic hydrocarbons, also occurred at critical levels of concentration.

Änderungsangaben

Exportangabe

sns:source
sns
sns:topic
t-6259bd7b_146a9fdfe76_7a0e
dct:date
2016-11-21