Zeitangabe

Zeitpunkt
2015-08-20

Alternative Labels

en
de

Zugewiesene Kollektionen

Verwandte Ereignisse

Definitionen

de

Seit Mai 2015 strandeten 30 Wale an Küste vom Golf von Alaska. Am 20. August 2015 teilte die US-Meeresforschungsbehörde NOAA mit, dass die gehäuften Todesfälle als ungewöhnlich eingestuft wurden und die Behörde eine Untersuchung eingeleitet habe. Nach Angaben der NOAA sind es dreimal so viele Vorfälle wie im Durchschnitt. Betroffen sind mehrere Arten von Walen: So strandeten elf Finnwale, 14 Buckelwale, ein Grauwal und vier weitere Tiere, die noch keiner Spezies zugeordnet werden konnten. Die meisten sind rund um die Kodiak Insel im Südwesten Alaska aufgetaucht. Viele der toten Tiere treiben im Wasser und können daher nicht geborgen werden. Einige sind aber ans Ufer gespült worden.

en

NOAA is declaring the recent deaths of 30 large whales in the western Gulf of Alaska an "unusual mortality event," triggering a focused, expert investigation into the cause. An unusual mortality event is a stranding event that is unexpected, involves a significant die-off of a marine mammal population, and demands immediate response. Since May 2015, 11 fin whales, 14 humpback whales, one gray whale, and four unidentified cetaceans have stranded around the islands of the western Gulf of Alaska and the southern shoreline of the Alaska Peninsula. To date, this brings the large whale strandings for this region to almost three times the historical average. The declaration of an unusual mortality event will allow NOAA and federal, state, and tribal partners to develop a response plan and conduct a rigorous scientific investigation into the cause of death for the stranded whales.

Änderungsangaben

Exportangabe

sns:source
sns
sns:topic
t-44355190_14f7df17f34_1dce
dct:date
2016-11-21