1. In Ohio (USA) gibt eine Fabrik mit Erlaubnis der Regierung ca. 200 t radioaktiven Uranstaubs an die Umgebung ab.

  2. Seit 1952 treten in der japanischen Bucht von Minamata 1. Quecksilbervergiftungen in der Bevölkerung auf. Ursache ist der Verzehr von quecksilber-belastetem Fisch. Es gibt über 500 Tote. Seit diesem Ereignis sind in Japan die schärfsten Umweltgesetze eines Industriestaates erlassen worden.

  3. Durch eine thermische Reaktion wurde in einer Produktionsanlage TCDD freigesetzt. Die Folge waren 55 Verletzte. Untersuchungen nach 30 Jahren zeigten, dass alle Überlebenden dieser Gruppe eine Chlorakne mit unterschiedlicher Dauer und eine hohe Sterblichkeitsrate wegen bösartiger Tumore hatten.

  4. Am 1. März 1954 zündete das US Militär auf dem Bikini-Atoll im Pazifik die Wasserstoffbombe Bravo mit einer Sprengstärke von etwa 15 Megatonnen. Der radioaktive Fallout erstreckte sich über eine Fläche von 7.000 qkm.

  5. Großflächige Verseuchung der Umgebung einer Atomanlage im Ural (Russland) durch ein Unglück mit radioaktivem Material.

  6. Reaktorunglück in Windscale (England). 35 Menschen sterben.