Timestamp

time of event
2015-06-21

Alternative Labels

en
de

Assigned collections

Related terms

Definitions

de

Eine Langzeitstudie mit 300.000 AKW-Mitarbeitern in Frankreich, Großbritannien, Japan und den USA kommt zu dem Schluss, das Risiko an Krebs zu erkranken ist für Mitarbeiter von Atomkraftwerken erheblich höher als für die Durchschnittsbevölkerung. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass auch niedrige Dosen langfristig eine krankmachende Wirkung haben. Demnach ist eine anhaltende Niedrigdosis genauso krebserregend wie eine einmalig höhere Akutbelastung. Die Studie wurde am 21. Juni 2015 online veröffentlicht. Während der Arbeit muss das AKW-Personal in der Regel ein Strahlenmessgerät tragen. Für die Untersuchung wurden die Daten von 300.000 Angestellten, die über Jahrzehnte hinweg gesammelt wurden, ausgewertet. Zudem ermittelten die Forscher, ob die Mitarbeiter an Krebs, besonders an Blutkrebs, erkrankten oder gar daran starben. Das Ergebnis: Die Leukämierate bei den AKW-Beschäftigten war weitaus höher als die der durchschnittlichen Bevölkerung. Selbst geringe Dosen von nur wenigen Millisievert können demnach über mehrere Jahre hinweg tödliche Krebserkrankungen auslösen. Eine Unbedenklichkeitsschwelle, unterhalb derer eine bestimmte Strahlung tolerierbar ist, gibt es demzufolge nicht.

en

In a long-term study of more than 300,000 workers in France, the U.S. and the U.K., those with many years of exposure to low doses of radiation had an increased risk of dying from leukemia. Leukemia is known to be caused by exposure to high doses of radiation, like that released by the atomic bombs dropped on Japan in 1945. In the years following those bombings, leukemia cases increased among the survivors, the authors note in The Lancet Haematology, online 21 June 2015. But such high doses are rare today. For the new study, researchers considered 308,297 nuclear energy workers whose radiation exposures were monitored. All had worked for at least a year for the French Atomic Energy Commission or similar employers or for the Departments of Energy and Defense in the U.S., or were members of the National Registry for Radiation Workers in the U.K.The workers were followed for an average of 27 years, with data on exposure and health status through the early- to mid-2000s, depending on their country. Researchers looked for deaths from leukemia or lymphoma. About 22 percent of the workers had died by the end of follow-up. There were 531 deaths due to leukemia and 814 due to lymphoma. As cumulative dose of radiation exposure increased, so did the risk of dying from certain kinds of leukemia, the researchers found.

Change Notes

Export Note

sns:source
sns
sns:topic
t8b26be0_14ed2639f85_-3b5c
dct:date
2016-11-21