Timestamp

time of event
2014-10-08

Alternative Labels

en
de

Assigned collections

Definitions

de

Kläranlagen können auf herkömmlichem Weg Mikroplastik nicht vollständig aus Abwässern zurückhalten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Pilotstudie des Alfred-Wegener-Instituts, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI), die der Oldenburgisch-Ostfriesische Wasserverband (OOWV) und der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) in Auftrag gegeben haben. Als Mikropartikel werden alle Kunststoffteile bezeichnet, die kleiner als fünf Millimeter sind. Mikroplastik ist als ein Indikator für den Zustand der Meere in die europäische Meeresstrategie-Rahmenrichtlinie (MSRL) aufgenommen worden. Die Wissenschaftler untersuchten in einem sehr aufwändigen Verfahren Abwasser und Klärschlamm aus zwölf Kläranlagen im Verbandsgebiet des OOWV. „Die Studie liefert wertvolle Erkenntnisse über Plastikrückstände, die niemand bisher hatte. Durch die Anwendung modernster Verfahren können jetzt Kunststoffe, wie sie beispielsweise in Zahnpasta, Kosmetik, Fleece-Jacken und Verpackungen verwendet werden, auch im Abwasser konkret zugeordnet werden. Deshalb ist die Studie auch für den Gesetzgeber sowie für Hersteller und für die Industrie relevant“, erklärt OOWV-Geschäftsführer Karsten Specht. Ob der Großteil der gefundenen Mikroplastik-Partikel allerdings tatsächlich beispielsweise auf Kosmetikprodukte zurückzuführen ist oder ob sie durch den Abrieb alltäglicher Gebrauchsgegenstände eingetragen werden, muss zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch offen bleiben, sagt Mikrobiologe Dr. Gunnar Gerdts, der die Proben am Alfred-Wegener-Institut auf Helgoland analysierte.

en

Treatment plants cannot completely keep microplastics out of wastewater by conventional means. This is one of the results of a pilot study commissioned by the regional water association of Oldenburg and Ostfriesland, Germany and the Lower Saxony Water Management, Coastal Defence and Nature Conservation Agency. All plastic particles smaller than five millimetres are designated as microparticles. Microplastics have been included in the European Marine Strategy Framework Directive (MSFD) as an indicator of the status of marine waters. Experts at the Alfred Wegener Institute, Helmholtz Centre for Polar and Marine Research examined wastewater and sewage sludge from twelve treatment plants in the region covered by the OOWV water board. “The study provides valuable findings about plastic residues that no one has obtained thus far. By applying state-of-the-art methods, it is now possible to specifically classify plastics, such as those used in toothpaste, cosmetics, fleece jackets and packaging, even in wastewater. For this reason the study is also relevant for legislators, manufacturers and industry,” explains OOWV Managing Director Karsten Specht. However, whether the majority of the microplastic particles found can actually be traced back to cosmetic products, for example, or whether they stem from abrasion of items of daily use, cannot be determined at the present time,” says microbiologist Dr. Gunnar Gerdts, who analysed the samples at the Alfred Wegener Institute on Helgoland.

Concept mappings

Close Matches

Exact Matches

Related Matches

Broader Matches

Narrower Matches

Where Happened

Change Notes

Export Note

sns:source
sns
sns:topic
t7b676e0_1496a8da337_cc
dct:date
2016-11-21