Timestamp

time of event
2010-09-30

Alternative Labels

en
de

Assigned collections

Definitions

de

Am 30. September 2010 forderte die Europäische Kommission die Tschechische Republik, Österreich, Polen, Slowakei und Deutschland auf, die EU-Luftqualitätsnormen einzuhalten. Die betreffenden Länder haben es bisher versäumt den übermäßigen Ausstoß von Feinstaub-Partikeln wirksam zu bekämpfen. Innerhalb von zwei Monaten müssen die Mitgliedstaaten eine begründete Stellungnahme an die Behörden zu schicken. Wenn die Kommission keine zufriedenstellende Antwort erhält, kann sie die Fälle an den Europäischen Gerichtshof verweisen. Die Richtlinie 2008/50/EG schreibt vor, dass für Feinstaub in der Größe von 10 Mikrometern( PM10) bestimmte Grenzwerte eingehalten werden müssen. Diese Grenzwerte gelten seit 2005 und legen Obergrenzen für die jährliche Konzentration sowie für die tägliche Konzentration fest, die nicht mehr als 35 Mal pro Kalenderjahr überschritten werden darf. Weil die EU-Mitglieder Schwierigkeiten hatten, diese Werte einzuhalten, gab es die Möglichkeit, unter bestimmten Umständen Fristverlängerungen bis Juni 2011 zu beantragen. Doch viele der Anträge fielen bei der EU-Kommission durch und über einige Ausnahmen muss die Behörde noch befinden. Feinstaub-Partikel (PM10) finden sich insbesondere in Schadstoffemissionen von Industrie, Verkehr und Heizungsanlagen in Wohnungen und Häusern. Sie können Asthma, Herz-Kreislauf-Probleme und Lungenkrebs verursachen und die Lebenserwartung verkürzen.

en

The European Commission is urging five Member States to comply with EU air quality standards. Austria, the Czech Republic, Germany, Poland and Slovakia have so far failed to effectively tackle excess emissions of tiny airborne particles known as PM10. The Member States have two months to comply with the reasoned opinion under EU infringement procedures. In the absence of satisfactory responses from the Member States concerned, the Commission may refer them to the European Court of Justice. Airborne particles (PM10) are mainly present in pollutant emissions from industry, traffic and domestic heating. They can cause asthma, cardiovascular problems, lung cancer and premature death.

Change Notes

Export Note

sns:source
sns
sns:topic
t2f024871_12b63be1adc_4ab6
dct:date
2016-11-21