Timestamp

time of event
2010-08-04

Alternative Labels

en
de

Assigned collections

Concept mappings

Close Matches

Exact Matches

Related Matches

Broader Matches

Narrower Matches

Where Happened

Definitions

de

Die Bundesregierung hat am 4. August 2010 den Nationalen Aktionsplan für erneuerbare Energie beschlossen. Darin geht sie davon aus, dass das verbindliche nationale Ziel von 18% erneuerbaren Energien am Bruttoendenergieverbrauch1 in 2020 erreicht wird und mit einem erwarteten Anteil von 19,6% sogar übertroffen werden kann. Derzeit liegt der Anteil der Erneuerbaren bei ca. 10%.
Der Nationale Aktionsplan ist die zentrale Berichtspflicht der EU-Richtlinie für erneuerbare Energien (Richtlinie 2009/28/EG). Die EU-Mitgliedstaaten müssen anhand eines vorgegebenen Musters einen Nationalen Aktionsplan für erneuerbare Energie mit Maßnahmen und Ausbaupfaden zur Erreichung des verbindlichen nationalen Ziels vorlegen. Der Nationale Aktionsplan wurde mit wissenschaftlicher Unterstützung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt Stuttgart (DLR), des Beratungsunternehmens Ecofys, des Zentrums für Sonnenenergie- und Wasserstoffforschung Baden-Württemberg (ZSW) und des Deutschen BiomasseForschungsZentrums (DBFZ) erstellt.

en

On 4 August, 2010 the Federal government adopted a national renewable energy action plan. The action plan outlines that the binding domestic target of an 18 percent share of renewable energies in gross domestic energy consumption will be reached by 2020 and may even be surpassed and amount to 19.6 percent. Currently this share is about 10 percent. The national renewable energy action plan is the core element of reporting obligations laid down in the EU's Renewable Energy Directive (Directive 2009/28/EC). Based on a specific template EU member states must submit a national renewable energy action plan, including measures and expansion strategies geared towards achieving the binding national target. The national action plan was drawn up with the scientific support of the German Aerospace Center in Stuttgart (DLR), Ecofys consultants, the Center for Solar Energy and Hydrogen Research Baden-Württemberg (ZSW) and the German Biomass Research Centre (DBFZ).

Change Notes

Export Note

sns:source
sns
sns:topic
t-3d4f990b_12a3ad72952_-7cf8
dct:date
2016-11-21