Timestamp

time of event
2017-11-17

Alternative Labels

en
de

Assigned collections

Definitions

en

COP 23 in Bonn is the first UN Climate Change Conference to receive official certification for eco-friendly performance. On 17 November 2017 Federal Environment Minister Barbara Hendricks and Ovais Sarmad, UNFCCC Deputy Executive Secretary were presented with the EMAS certificate. The certificate verifies the event management's successful and environmentally-friendly organisation of the conference. Event managers were already aiming for the consistent prevention of environmental burdens when planning began eleven months ago, and their work was documented in the environmental statement required under EMAS. All goals and measures were documented in the environmental statement, then assessed on-site over several days by environmental verifiers and subsequently validated. Such measures included waste avoidance and strict waste separation, climate-friendly catering, excellent local public transport, climate-neutral shuttle services and environmentally sound and reusable materials also for the temporary structures. Energy supply and water consumption are also among the areas to be reviewed in the follow-up. After the conference, data on consumption, collected data and the goals and measures of the original environmental statement will be evaluated and examined again by the environmental verifier. This will include a precise calculation of the unavoidable greenhouse gas emissions caused, for example, by the arrival and departure of the participants. These emissions will be offset with certified emission reduction (CERs) credits from particularly ambitious international climate action projects. The IHK (The Chamber of Commerce and Industry) of Duisburg, which is responsible for Bonn, also handed over the registration certificate for the official EMAS database.

de

Die COP 23 in Bonn wurde als erste Weltklimakonferenz offiziell als umweltfreundlich zertifiziert. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks und Ovais Sarmad, Vize-Exekutivsekretär des UN-Klimasekretariats nahmen am 17. November 2017 die entsprechende EMAS-Validierungsurkunde entgegen. Mit der Urkunde wird dem Veranstaltungsmanagement die erfolgreiche und umweltfreundliche Ausrichtung der COP 23 bestätigt. Das Veranstaltungsmanagement hatte ab dem Planungsstart auf die konsequente Vermeidung von Umweltbelastungen hingearbeitet und dies in der vorgeschriebenen Umwelterklärung dokumentiert. Alle Ziele und Maßnahmen sind in der Umwelterklärung dokumentiert. Sie wurden von einem Umweltgutachter mehrere Tage vor Ort geprüft und schließlich bestätigt: Schwerpunkte waren die Abfallvermeidung und die strikte Mülltrennung, eine klimafreundliche Verpflegung, ein attraktiver öffentlicher Personennahverkehr, klimaneutrale Shuttleservices sowie umweltverträgliche und wieder verwendbare Materialien auch bei den temporären Bauten. Energieversorgung und Wasserverbrauch gehörten ebenfalls zu den im Nachgang zu überprüfenden Kennzahlen. Nach der Konferenz wurden die Verbrauchswerte und erhobenen Daten mit den Zielen und Maßnahmen der ursprünglichen Umwelterklärung evaluiert und erneut durch den Umweltgutachter überprüft. Dies schloß auch die genaue Berechnung der unvermeidbar entstandenen Treibhausgasemissionen ein, die zum Beispiel durch die An- und Abreisen der Teilnehmer verursacht wurden. Sie werden über CO2-Emissionsminderungszertifikate aus besonders anspruchsvollen internationalen Klimaschutzprojekten kompensiert. Gleichzeitig überreichte die für Bonn zuständige IHK Duisburg die Registrierungsurkunde für die offizielle EMAS-Datenbank.

Change Note

de

Initiale Version

dct:created
2017-11-25T14:20:53+00:00
dct:creator
Meike Wolff

Export Notes