Timestamp

time of event
2017-01-11

Alternative Labels

en
de

Assigned collections

Related terms

Definitions

de

Von März 2008 bis Dezember 2010 haben Wissenschaftler der Arbeitsgruppe Ozeanische Akustik am Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) die Geräuschkulisse im atlantischen Teil des Südpolarmeeres aufgezeichnet. Für die Aufzeichnungen wurden zwei akustische Rekorder in 217 bzw. 260 Meter Tiefe verankert. Es ist die erste Langzeitstudie zur Unterwasser-Geräuschkulisse, die in den höheren Breiten des antarktischen Ozeans durchgeführt wurde. Die Ergebnisse erschienen am 11. Januar 2017 in der Fachzeitschrift Royal Society Open Science. Die Wissenschaftler haben im Südpolarmeer unter anderem die Laute von Seeleoparden, Antarktischen Blauwalen, Finnwalen und Südlichen Zwergwalen identifiziert, die zu einer Art monotonem Hintergrundchor verschmelzen. Die Tierlaute variieren dabei zeitlich und lokal in der Zusammensetzung, sodass die aufgezeichneten Geräusche neue Erkenntnisse zu Verhalten und Vorkommen der Tiere liefern. Zudem haben die Wissenschaftler Daten zum jahreszeitlichen Zyklus der Tiere gesammelt. Die Meeresbiologen und Physiker konnten außerdem herausfinden, wie groß der Einfluss des Meereises auf die Geräuschkulisse im Südpolarmeer ist. Es legt sich in den Wintermonaten wie ein schallisolierender Teppich über den Ozean. Die akustischen Aufzeichnungen zeigen, dass dabei nicht nur die Fläche des Meereises eine Rolle spielt, sondern auch seine Konzentration und Beschaffenheit.

en

Researchers from the Ocean Acoustics Working Group at the Alfred Wegener Institute, Helmholtz Centre for Polar and Marine Research (AWI) spent nearly three years recording the unique underwater soundscape of the Antarctic. Their findings were published on 11 January 2017, in the journal Royal Society Open Science. The authors of the study identified sounds produced by various species in the Southern Ocean, including leopard seals, Antarctic blue whales, fin whales and Antarctic minke whales, which blend into a set of background “choruses” that contribute to the ambient sound. The intensity of these contributions varied with time and location, yielding new insights into the animals’ behaviour and distribution. Further, the researchers gathered data on the animals’ annual cycle. In addition, the marine biologists and physicists were able to determine the extent to which sea ice influences the soundscape of the Southern Ocean. During the winter months, it covers the ocean like a muffling blanket. The acoustic recordings show that not only the extent of the sea ice is important, but also its concentration and thickness. The researchers used two recorders, which they moored at depths of 217 and 260 metres in the Atlantic part of the Southern Ocean from March 2008 to December 2010. Their work represents the first long-term study on underwater ambient sound conducted in the higher latitudes of the Southern Ocean.

Concept mappings

Close Matches

Exact Matches

Related Matches

Broader Matches

Narrower Matches

Where Happened

Change Note

de

Initiale Version

dct:creator
Meike Wolff
dct:created
2017-01-30T15:12:52+01:00

Export Notes